Workshop: Wasserstoffnutzung auf Ameland

Ameland hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2035 völlig frei von CO2-Emissionen zu sein. Darüber hinaus will die Insel ihren Energiebedarf so weit wie möglich aus lokaler Produktion decken. Vollständige Selbstversorgung zu allen Jahreszeiten ist kein Ziel an sich, aber der Energieaustausch mit dem
Festland wird so weit wie möglich eingeschränkt. Durch die lokale Optimierung von Erzeugung und Verbrauch können hohe Infrastruktur- und Netzkosten vermieden werden. Alle Projekte, die auf der Insel entwickelt werden, sollten sich in ein integriertes nachhaltiges Energiesystem einfügen. Bei der Gestaltung dieses Energiesystems will Ameland als Beispiel für andere Inseln und Regionen dienen. Die
Wasserstofftechnologie ist für Ameland von großem Interesse. Ameland experimentiert derzeit in Zusammenarbeit mit Borkum mit der Einbindung von Wasserstoff in die Energieversorgung, unter anderem im Rahmen des INTERREG-Projekts H2Watt.

In diesem Workshop werden wir uns unter anderem mit folgenden Themen beschäftigen:

  • Welche Vision hat die Gemeinde Ameland in Bezug auf die dezentrale Wasserstofferzeugung zur Vermeidung von Netzüberlastungsproblemen?
  • Durch die Verlagerung der (Spitzen-)Solarproduktion von tagsüber bis abends durch dezentralisierte Umwandlung in Wasserstoff, können viele infrastrukturelle Maßnahmen eingespart werden und die Gesamtproduktionskapazität kann effektiver gestaltet werden.
  • Im November und Dezember wurden die ersten Tests mit einem 100 kVA-Wasserstoff-Brennstoffzellensystem durchgeführt, um zu untersuchen, wie durch den Einsatz dieser Hochleistungstechnologie Netzüberlastungen, z. B. in Ballungsräumen, vermieden werden können.

Eintägiges Programm
Das Programm ist so konzipiert, dass die Teilnehmer mit dem Boot um 9:30 Uhr (ab Holwerd) auf die Insel fahren und mit dem Boot um 17:00 Uhr (ab Nes) zurückkehren können. Eine frühere Anreise oder spätere Abreise ist selbstverständlich möglich. Bootsüberfahrt auf eigene Kosten. Hier finden Sie die An- und Abreisemöglichkeiten. Der Workshop wird in der niederländischen und deutschen Sprache durchgeführt.

Teilnahme
Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist kostenlos. Sie können sich per E-Mail anmelden.

Expertengespräch „Brennstoffzelle versus Verbrennungsmotor“

Das H2Watt-Wassertaxi hat im Sommer 2021 erfolgreiche Tests im „Wattenmeer“ absolviert. Der Antrieb fand bisher rein batterieelektrisch statt und es zeigt sich, dass die Reichweite für den vorgesehenen Einsatz im Inselverkehr nicht ausreichend ist. Daher soll ein Range Extender angeschafft und auf dem Wassertaxi erprobt werden.

Straßen-Kehrmaschine mit Wasserstoffantrieb auf Borkum vorgestellt

Borkum möchte bis 2030 emissionsfrei sein – auch in puncto Verkehr. Neben vielen elektrobetriebenen Fahrzeugen im öffentlichen und gewerbetreibenden Sektor, ist auch der Einsatz von „grüner“ Wasserstofftechnologie ein wichtiges Puzzlestück, um das ambitionierte Ziel zu erreichen.
  • 1
  • 2